Unsere Volksvertreter haben in der Wohnungsbewirtschaftung folgende Steuern bzw. Umverteilungen eingebaut:

Die von Mietern zu entrichtende Kaltmiete besteht zu 50% aus Miete für die eigentliche Wohnung und zu 50% aus Miete für den Baugrund unter dem Mietobjekt. Obwohl also allen Deutschen das deutsche Staatsgebiet gehört, zahlen sie trotzdem Miete für Baugrund ? Alle 30 Jahre tilgen so die Mieter eines Hauses den vollen Grundstückspreis bei ihrem Vermieter, werden aber niemals als Eigentümer eingetragen. In deinem Leben wirst du z.B. bei einer 50qm grossen Wohnung: 556.134 Euro Grundstücksmiete an deinen Vermieter bezahlen.

Beim Bau des Hauses fallen Steuern und Sozialversicherungskosten von Materialherstellern und Handwerkern an und der dazugehörige Kreditanteil des Bauherrn, wird in den ersten 30 Jahren nach Bezug des Hauses von den Mietern, über die Kaltmiete vollständig an den Bauherrn zurück gezahlt. Danach wird aber die Kaltmiete nicht reduziert, da sie sich in diesen 30 Jahren in allen Mietspiegeln manifestiert hat. Im Ergebnis müssen alle Mieter, trotz erfolgter Tilgung der Steuern- und SV-Kostenanteile der Baukosten, diese auch weiterhin bis in alle Ewigkeit an den Bauherrn und dessen Erben zahlen. Von diesen Einnahmen des Vermieters holt sich dann der Staat seinen Anteil über die Einkommensteuer des Vermieters und im Ergebnis erhält der Staat von dir heute noch Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge von Bauarbeitern, die bereits längst verstorben sind. Wenn du eine 50qm Wohnung anmietest, wirst du bis zu deinem Tod, 421.314 Euro Bruttolohn hierfür erarbeiten müssen und an deinen Vermieter zahlen, der dann einen Teil davon an den Staat weiter leitet.

Politisch wird sich dieses System der Ausplünderung über das Bodenrecht nicht beseitigen lassen, weil alle systemrelevanten Bürger Deutschlands (Hausbesitzer, Rentner mit über 50% Bevölkerungsanteil, Beamte, staatsnahe Angestellte, Lehrer, Ärzte, Rechtsanwälte, Steuerberater, Architekten, alle von Staatsaufträgen abhängige Menschen/Firmen etc.) immer die politische Mehrheit haben und das System nicht ändern werden, das sie füttert. Aus dieser, den sozialen Frieden zersetzenden Ungerechtigkeit, folgte meine Überlegung, sich vom System zu verabschieden, aber dennoch Deutschland nicht zu verlassen.

Am Beispiel der Wohnsituation in Deutschland zeige ich euch, was jeder einzelne für sich selbst und auch sofort tun kann, um sich z.B. nicht mehr lebenslänglich ausbeuten zu lassen.

Ändere das System, indem du dich änderst.

 

Autonome Bürger

  • 100 Bürger (= Anteilseigner) gründen eine „1 Euro GmbH
  • Video1Diese Mini GmbH erarbeitet in Zusammenarbeit mit Architekten, zulassungsfähige Konstruktionszeichnungen und berät alle Anteilseigner beim Bau ihrer jeweiligen Trailerwohnungen. Darüber hinaus kann sie als Einkaufsgenossenschaft dienen, um einzelne Baugruppen in größeren Mengen und dadurch für die interessierten Anteilseigner preiswerter zu beschaffen und sie sollte im Bedarfsfall auch erfahrene Handwerker bereitstellen können, um den Anteilseignern beim Selbstbau ihrer Trailerwohnung zu unterstützen. Im Ergebnis soll also Handwerkern, aber auch der handwerklich unbedarften Bäckereifachverkäuferin die Möglichkeit eröffnet werden, sich eigene und an die jeweiligen finanziellen Möglichkeiten angepasste Trailerwohnungen selbst zu bauen.
  • Zum Schluss kann die Mini-GmbH auf Wunsch auch noch als Schutzwall vor abgreifwilligen Finanzämtern dienen. Jeder Anteilseigner kann hierbei für sich selbst entscheiden, ob er seine fertige Trailerwohnung auf sich selbst, oder auf den Namen der Mini-GmbH bei den Straßenverkehrsbehörden anmeldet. Entscheidet er sich für die Version Mini-GmbH, würde er zeitgleich von ihr ein lebenslängliches und auch verkauf- oder vererbbares Nutzungsrecht an seiner Trailerwohnung erhalten. Entscheidet er sich für die Eintragung auf seinen Namen, verbleibt im die Mini-GmbH immer noch als Fallbacklösung, sofern er selbst mal in wirtschaftliche Turbulenzen gerät. Die Machbarkeit einer solchen Konstellation bedarf aber noch einer genaueren Überprüfung durch einen Fachanwalt.
  • Nach Bezug ihrer Trailerwohnungen können die Anteilseigner, oder Teile davon, ca. 3 Jahre lang ihre nunmehr eingesparte Kaltmiete sparen, womit dann ein eigener Stellplatz oder eine Stellplatzkolonie mit Infrastruktur erbaut werden kann.

Betrachten wir mal das gesamte Leben eines Normalbürgers im Vergleich zu einem dieser Spielverderber:

Normalbürger (Mieter)

MietsteigerungSeite1
Der Normalbürger mietet z.B. mit 20 Jahren eine 50qm Wohnung mit einer monatlichen Kaltmiete i.H.v. 400 € (jährlich 4.800 €), die Mietsteigerung pro Jahr beträgt 3,2%. Wenn er mit 80 Jahren verstirbt, hat er in seinem Leben 842.628€ bezahlt. Und da er das von seinem Nettolohn bezahlt, muss er sich für seine Wohnung ca. 1.685.256 Euro Bruttolohn erarbeiten.
siehe auch Anmerkung 1)

Euro

1.685.000

Euro

120.800

Spielverderber (Anteilseigner)
Grau24-250pxDer Spielverderber bezahlt z.B. 16.000 € Herstel-lungspreis für seinen Wohntrailer (Baupläne), 14.400€ für einen Stellplatz, sowie ca. 500 € jährliche Kosten für die Erneuerung des Aussenanstrichs (Dach, Wände etc.). Gesamt also


16.000 + 14.400 + (60 Jahre * 500€) = 60.400 €,

was einem Bruttolohn von 120.800 € entspricht. Alternativ könnte die Mini GmbH auch ihrerseits Stellplätze für ca. 2000 €/Jahr Pacht anbieten. Möglich ist aber auch, daß Arbeitgeber ihren Angestellten neben Firmenauto, Firmensmartphone, Firmenlaptop, statt einem Firmenparkplatz einen größeren Firmenparkplatz zur Verfügung stellen.

Wie bereits hier erläutert, werden Hausbesitzer und Mieter in den nächsten Jahren eine Zwangshypothek ereilen, die von der Bundesregierung z. Zt. im Geheimen vorbereitet wird. Rechne ich mal für eine 50qm grosse Eigentumswohnung einen Verkehrswert i.H.v. 150.000 €, dann wird sich diese Zwangshypothek auf geschätzte 25% belaufen, also auf 37.500 Euro, die dann ca. 30 Jahre lang mit der Annuität, bestehend aus Zins und Tilgung wieder an den Staat zurückgezahlt werden muss. Bei angenommenen 5% Zinsen berechnet sich die Gesamtschadenssumme mit netto 80.797 €, also 161.594 € Bruttolohn.

Und garantiert wird auch in diesem Fall, wenn die Mieter diese Zwangshypothek 30 Jahre später zurückgezahlt haben, nicht die Kaltmiete entsprechend verringert, weil die Zwangshypothek danach nämlich in sämtlichen Mietpreisspiegeln festbetoniert ist. Bezogen auf 60 Jahre Lebenskaltmiete wird sich daher der Betrag auf 323.188 € verdoppeln, ebenfalls zzgl. inflationsbedingte Steigerungsraten i.H.v. 3,2%.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

323.000

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

0

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Entfällt bei einer Trailerwohnung

PicStromverbrauchsTabBei den Stromkosten werden Bürger daran gehindert, ihren eigenen Strom zu produzieren. Das geschieht durch ein restriktives Baurecht, bei dem sich Bürger die Installation stromproduzierender Technik (Pholtaik-, Windstrom) erst einmal genehmigen lassen müssen. Und wenn sich Mieter mit Zustimmung ihres Vermieters eine gemeinschaftliche Selbstversorgung auf ihrem Dach installieren, werden sie sehr schnell als Gewerbetreibende eingestuft und hierdurch mit einer nicht mehr zu erfüllenden Buchhaltungs- und Bilanzierungspflicht überzogen, deren abschreckende Wirkung jeden einzelnen veranlaßt sich lieber der Ausbeutung durch die Stromkonzerne zu beugen. Und die ganz renitenten Bürger zwingt man zum Schluss dann mit der Steuerkeule in die Knie. Und diejenigen, die kapitulieren zahlen in ihrem Leben über 334.000 Euro Bruttolohn nur für Strom, die Wirtschafts- und Staatslobbyisten unter sich aufteilen.

Euro

334.000

Euro

30.000

Der Spielverderber produziert seinen Stromverbrauch selbst und wird hierfür in seinem Leben 30.000 € Bruttolohn für Photovoltaik– und Windstromtechnik bezahlen.
WasserAbwasserLebenskostenThumbBei den Kosten für Frisch- und Abwasser profilieren sich unsere Volksvertreter als Monopolisten und du wirst in deinem Leben 81.646 Euro Bruttolohn erarbeiten müssen, um dich zu waschen.
Euro

81.646

Euro

5.000

Für einen Brunnen auf deinem Stellplatz musst du ca. 5.000 Euro einkalkulieren.
RegenwassergebuehrWeil es Regnet hast du als Wohnungsmieter eine Mehrbe-lastung in deinem Leben i.H.v. 35.000 Euro Bruttolohn.
Euro

35.000

Euro

0

Entfällt bei einer Trailerwohnung
GrundbesitzabgabePicIn deinem Leben wirst du 440.000 Euro Steuern bezahlen, weil du in einer Wohnung lebst.
Euro

440.000

Euro

0

Theoretisch müsste man hier die Kosten für ein rotes Nummernschild ansetzen, das für den Umsetzvorgang einer  Trailerwohnung anfällt. Vom Betrag her ist das aber uninteressant.
HeizkostenPicAls Mieter wirst du dir in deinem Leben 4,4 Millionen Euro brutto erarbeiten müssen, um deine 50qm Wohnung zu beheizen.
Euro

4.400.000

Euro

2.200.000

Grundsätzlich kannst du dir deine Trailerwohnung lebenslänglich und auch kostenlos mit Holz beheizen, du must halt nur den Sommer über Abfallholz sammeln.

Als kostenpflichtige Heizwärme wären als nächstes Kohle, Heatpipes oder Gasflaschen zu nennen, die ich bereits in den Übergangsmonaten benutze.

Zukünftig könnten aber auch Micro KWK Anlagen interessant werden, die Strom produzieren und gleichzeitig Abwärme zum Heizen liefern. Möglich wäre aber auch, dass sich die Mitglieder einer Trailergruppe ein Minikraftwerk zentral bauen und sich gemeinschaftlich mit Strom und Wärme versorgen.

Bei allen Systemen wäre noch erwähnenswert, daß du in einer Trailerwohnung ca. nur die Hälfte an Raumvolumen hast, im Vergleich zu einer Mietwohnung, sodaß ich hier auch mal den Hälftigen Betrag der Wohnungsbeheizung ansetze. Weitere Heizkostenarten wie Verbrauchsabrechnung, Versicherung, Heizungsgrundkosten, Schornsteinfeger etc. entfallen ganz.

MuellkostensteigerungPicBei angenommenen 100 Euro Müllbeseitigungsgebühren pro Person und pro Jahr wirst du dir in deinem Leben 20.000 Euro Bruttolohn für Müllentsorgung erarbeiten müssen zzgl. deiner Kosten für den grünen Punkt.
Euro

20.000

Euro

0

Entfällt bei einer Trailerwohnung, da diese Kosten bereits über die Stellplatzmiete abgedeckt sind.
Noch nicht fertig…… daher folgend nur Stichworte:

Straßenreinigung, Kosten für Peronen und Lastenaufzug,   Beleuchtung, Gartenpflege, Sach und Haftpflichtversicherungen, (Feuer, Sturm und Wasserschäden, Kosten der Glasversicherung, der Elementarschadenversicherung, der Haftpflichtversicherungen für das Gebäude, den Öltank und den Aufzug) Hauswart, Gemeinschaftsantenne oder Bretbandkabelnetz, maschinelle Wascheinrichtungen, Hausreinigung, Ungezieferbekämpfung

 

Straßenreinigung etc., also alle Kosten der Kommunen werden zukünftig mit 19% Mehrwertsteuer beaufschlagt werden, etc.

 

 

Noch nicht fertig…… daher folgend nur Stichworte:

in deren Tagespreisen die Nutzung Infrastruktur bereits enthalten ist.
Hausmeister, Gartenpflege, Winterdienst, Treppenhausreinigung, Verwaltungskosten entfallen.Eine ganzjährige Versicherungspflicht (Haftpflicht) besteht nicht, sondern nur dann, wenn der Trailer umgesetzt wird.Eine Rohrbruchversicherung wäre Unsinnig und kann ebenso entfallen.

Sofern der Normalbürger eine 50qm Wohnung kauft wird er bei einem Kaufpreis i.H.v. 150.000 €, nach 30 Jahren ca. 325.000 € Bankdarlehen zurückgezahlt haben. Hinzu kommen noch 60 Jahre * 12 Monate * 20€ gewerbliche Verwaltungskosten, sodaß er netto auf 339.400€ = brutto 678.800 € Gesamtkosten kommt.

Seine Eigentumswohnung ist im Weiteren nicht pfändungssicher und bei der bestehenden Justizwillkür besteht immer die Gefahr, daß er kurzfristig auf der Strasse landet.

Pfändungs-risiko Pfändungs-resistent Eine Trailerwohnung ist pfändungsresistent. Theoretisch wäre der 1%-Anteil pfändbar, aber wie will z.B. ein Gläubiger dann diesen 1%-Anteil verwerten? Verkaufbar ist er nicht, weil keiner einen 1%-Anteil einer GmbH erwirbt, die lebenslänglich keinen Gewinn in Form von Geld ausschüttet. Und ein 1%-Anteil an 100 Trailerwohnungen ist ebenfalls nicht verwertbar.
Auch die praktische Durchführung ist nicht gegeben, weil weder der Gläubiger, noch die GmbH Kenntnis davon hat, an welcher Stelle der Welt sich die Trailerwohnung befindet. Und zum Schluss noch der Hinweis, daß ein lebenslängliches Nutzungsrecht an einem Trailer jederzeit und ohne notarielle Beurkundung übertragbar oder privat verpfändbar ist.
Im Krisenfall (politische Unruhen, Staatsbankrott, Krieg) kann die eigene Immobilie/die Mietwohnung gänzlich verloren gehen. Total-verlust Verlust-resistent Ein Wohntrailer kann im Kriesenfall sofort außer Landes gebracht werden.
Summe vorgenannter Positionen:
normaler (= normierter) Bürger

Euro

6.919.000

Euro

2.255.800

Allein durch diese unkonventionelle Wohnform hat der Spielverderber gegenüber dem normalen Bürger einen wirtschaftlichen Vorteil i.H.v.

6.919.000 € – 2.255.800 € = 4,7 Millionen €

Wenn du dich also fragst, warum sich deine Lohnerhöhungen in deinem Leben immer wieder in Luft auflösen, dann bist du jetzt schon mal ein ganzes Stück weiter. Und wenn du jetzt noch berücksichtigst, daß du nicht dein Leben lang in einer 50qm Wohnung leben wirst, dann wirst du langsam erkennen, daß du deine Ansprüche hinsichtlich Lebensqualität, niemals wirst bezahlen können.

Drive your Live:

Wer mit 20 Jahren eine Trailerwohnung bezieht, kann diese 10 Jahre später z.B. für 10.000€ verkaufen und sich, zusammen mit den ersparten Kaltmieten i.H.v. 55.000€, für gesamt 65.000€ ein recht komfortables Wohnmobil kaufen, welches dann alle weiteren 10 Jahre nur durch ersparte Mietzahlungen vergrößert werden kann. Und selbst ein Luxuswohnmobil für über 1 Million Euro kostet dich nur 1/4tel dessen, was du für deine 50qm Mietwohnung bezahlen wirst. Alle Formen von Hausbooten sind natürlich ebenso möglich und da Jungunternehmer nicht mehr Mieten und Nebenkosten von ihren Einkünften finanzieren können, verlegen sie ihre Startups direkt in Food Trucks, die in den Metropolen dieser Welt an jeder Strassenkreuzung anzutreffen sind.

22Qm-Fahrbereit-16TsEuro02

Teilintegriertes_WoMoLuxusModernes_Hausboot

 

 

Grau24-250px


 

 

 

Videos:

In America gibt es mittlerweile eine große Community, deren Mitglieder unter den exorbitant hohen Mieten leiden und die sich gegenseitig dabei helfen, verschiedene Architekturlösungen zu erarbeiten.

Video3Video4

Video5

Video6Video7

 


 

 

 

 

 

Trailercampus

Berlin_Tempelhof-16:9Es wäre auch hilfreich, wenn unsere Volksvertreter die Möglichkeit erkennen würden, daß sie mit diesem Gedanken auch der hoffnungslosen Verschuldung unserer Studenten entgegen wirken können.

Beispielsweise sucht Berlin seit Jahren einen neuen Verwendungszweck für den ehemaligen Flughafen Berlin Tempelhof. Mit nur 1 Umsatzpromille der öffentlichen Bedienungsanstalt BER könnte man das ganze Gelände in einen Trailerpark umwandeln und Millionen ausgebildeter Akademiker müßten nicht mehr ins besser bezahlte Ausland abwandern, zwecks Tilgung ihrer, beim Studium angehäuften Mietschulden.

Roadmap:

Hier werden Webseiten verlinkt, die euch dabei helfen, eure Ziele zu erreichen. Besten Dank an die jeweiligen Webseitenbetreiber:

Trennlinie800-1-Grau

tinyHousePlans

Trennlinie800-1-Grau

 

 

 

 

 

 

 

bunt

endlich Farben

PlanungsgedankenPIC

Ausschreibung

 

Historisches:

Alle Wirtschaftswunder begannen in Trailerwohnungen. Betrachtet man die Geschichte unserer Vorfahren, dann läßt sich feststellen, daß sie noch Zeit hatten Reich zu werden, weil sie alle noch nicht ihre Zeit damit verbrachten, die staatliche Kostenlawine zu bedienen. Und zum Schluss verlassen wir dann diese Welt in einer…… richtig, in einer Trailerwohnung.

Beginn des amerikanischen Wirtschaftswunders nostalgia-1133307 Trailerwohnung Mercedes-Benz_W210_Rappold_Leichenwagen_hl

 
 
Trennlinie

 

Trennlinie

 Und zuletzt noch das Wichtigste im Leben:

Ausblick aus einer Stadtwohnung

Ausblick aus einer Stadtwohnung

sunset-815270_1920-16-9

Ausblick aus einer Trailerwohnung

Trennlinie

Anmerkung zu 1:

Bei Statistiken ist natürlich immer genau die Quelle und die verwendeten Ursprungswerte zu kontrollieren. Beim obigen Beispiel mit den angesetzten 3,2% Steigerungsrate für die Kaltmiete beziehe ich mich auf eine Grafik von immobilienscout24.de. Die Zeitschrift welt.de will mich hingegen Glauben machen, daß die Mieten in Wirklichkeit gesunken sind.

Zitat: „Im Durchschnitt sind laut Studie die Wohnungsmieten in Deutschland seit 1992 nominal von 5,04 Euro pro Quadratmeter auf 5,51 Euro pro Quadratmeter und damit um 9,4 Prozent gestiegen – in Großstädten von 7,01 Euro auf 7,96 Euro, das sind 13,6 Prozent. Im selben Zeitraum habe sich allerdings das allgemeine Preisniveau um rund 42 Prozent erhöht. Unter dem Strich lägen die inflationsbereinigten, also die realen Mieten des Jahres 2012 im bundesweiten Durchschnitt 22,8 Prozent unter dem Niveau des Jahres 1992, die Mieten der Top-10-Städte 19,8 Prozent darunter.“

Hier wird also gesagt, daß die Mieten weniger schnell gestiegen sind als die Inflation, sodaß sie in Wirklichkeit gesunken sind. Also, nochmal ganz langsam zum mitschreiben: Die Mieten sind von 5,04 € auf 5,51€ gesunken , weil der Journalist das Wort „nominal“ ( = eine nicht inflationsbereinigte Größe) hinzugefügt hat. Wenn sich solche Verbalakrobaten über den Begriff „Lügenpresse“ wundern, dann sollten sie vielleicht mal solche sinnentstellenden Sätze unterlassen. Als nächstes erzählen dir mir noch, daß Grau in Wirklichkeit Weiss ist, weil Grau weisser als Schwarz ist.

 

 

Dipl.Ing.Ulrich Stein ccby                      Bildlizenzen

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken